Giovanni Battista Visco

Bruder Giovanni Battista Visco.


Er wurde Anfang des 17. Jahrhunderts in Campagna in eine bürgerliche Familie hineingeboren und trat sofort in das Franziskanerkloster Madonna d'Avigliano ein, wo er Mönch wurde.
Mit großer Kultur begabt, übernahm er bald wichtige Positionen sowohl auf Provinz- als auch auf nationaler Ebene und bekleidete die Rolle des Generalsekretärs des Franziskanerordens. 1631 wurde er zum Generaldirektor der Franziskaner auf dem in Toledo abgehaltenen Kongress ernannt, der angesichts der sich in jenen Jahren ausbreitenden Pestepidemie nur mit großen Schwierigkeiten stattfand. 1639, nach zwei dreijährigen Amtszeiten als General, voll von Ehren und Taten, wurde er zum Bischof von Reggio Calabria ernannt und, angesichts seines Ruhms, wurde er auch Bischof zahlreicher anderer spanischer Städte. Dieser Aufstieg brachte sogar die Berufung an den Hof des Habsburgerkönigs Philipp IV. mit sich, der seine menschlichen und kulturellen Qualitäten sofort schätzte und seinen starken und stolzen Charakter zutiefst bewunderte.
Während eines Gesprächs zwischen dem König von Spanien und seinem Sohn Karl fragte der Thronfolger – der die weniger „echte“ Kleidung des Mönchs bemerkte – seinen Vater, warum ein mächtiger Monarch mit einem „Bettler“ spreche. Der König zeigte auf Fra Visco und erwiderte, dass er allem Anschein nach einem mächtigen Mann gegenüberstehe und dass er gut daran tue, ihn zu ehren und sich an ihn zu erinnern, sobald er den Thron bestieg, da er als General der Franziskaner über jedem Souverän stehe Drittel der etwa 80.000 auf der ganzen Welt verstreuten Klöster hätten ausgereicht, um eine Armee zu bilden, vor der jeder gefürchtet wäre.
Ich lobe weiterhin Giovanni Battista Visco und behaupte, dass er Campagna am 16. August 1636 eine Reliquie aus seinem Besitz geschenkt hat: den Schädel der jungfräulichen Märtyrerin Santa Apalia, der auf dem Sitz von San Berardino aufbewahrt wurde und bis Mitte des Jahres auf der Piazza Melchiorre Guerriero präsent war das letzte Jahrhundert.br /> Er starb am 15. November 1660 in Pozzuoli, nachdem er auf seinen Wunsch hin zum Bischof ernannt worden war.

Text von Cristian Viglione.
Revisionen: Francesco Pezzuti.

Utilizzando il sito, accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra. maggiori informazioni

Questo sito utilizza i cookie per fornire la migliore esperienza di navigazione possibile. Continuando a utilizzare questo sito senza modificare le impostazioni dei cookie o cliccando su "Accetta" permetti il loro utilizzo.

Chiudi