Mons. Giuseppe Maria Palatucci

Mons. Giuseppe Maria Palatucci.


Era il 16 gennaio 1938 quando Monsignor Giuseppe Maria Palatucci entrava solennemente nella venerabile diocesi di Campagna per iniziarvi il suo ministero pastorale. Un giorno memorabile: per lui che poteva vivere la pienezza del sacerdozio apostolico e per la popolazione che accoglieva in un tripudio di gioia il suo nuovo pastore, “un uomo - avrebbero specificato le cronache – di grande ingegno e di grande cultura, ma ancor più, di grande e schietta fede e pietà, d’incantevole semplicità e umiltà francescana”. Così le cronache; ma noi vogliamo conoscere qualcosa di più su ciò che precede il giorno memorabile di Campagna e su ciò che a quel giorno seguì.
Giuseppe Maria Palatucci era nato a Montella, in provincia di Avellino il 25 aprile 1892, in una famiglia dalle forti radici cristiane, se è vero che insieme con lui altri due suoi fratelli e poi un nipote erano entrati ed entreranno a far parte dell’ordine dei Minori Francescani Conventuali, costituendo per esso una presenza altamente significativa.
Frequentò il ginnasio presso il convento Santa Maria del Monte, sempre a Montella, quindi passò per il noviziato a Ravello, nella costiera amalfitana, dove emise la prima professione religiosa, così impegnando la vita al servizio pieno di Dio e della Chiesa. Un impegno che mantenne accettandone, come deve essere, tutte le conseguenze.
Si trasferì a Roma per approfondire i suoi studi filosofici e teologici conseguendo titoli accademici presso l’Università Gregoriana, dove si laureò in filosofia. Frequentò corsi di teologia presso la Pontificia Facoltà Teologica dell’Ordine di San Bonaventura, affinò i suoi studi letterari presso l’Apollinare e non mancò di frequentare corsi specifici di Liturgia presso l’Accademia Liturgica Romana. Diciamo un uomo umanamente, culturalmente e cristianamente completo.
Fu ordinato sacerdote a Montella il giorno 31 maggio 1915, e nella stessa Montella, propriamente nella chiesa di San Silvestro celebrò la sua prima messa. Poi, il giorno seguente, la chiamata nell’esercito, per compiere da sacerdote il suo dovere militare. Prima addetto al trasporto dei feriti, divenne poi cappellano militare. Dopo quattro anni di servizio militare, p. Giuseppe Maria concluse a Roma i suoi studi conseguendo la laurea in teologia per poi assumere il ruolo di insegnante di filosofia presso il Collegio internazionale che il suo Ordine conduceva in città.
1923 verließ er Rom und engagierte sich für die Wiedergeburt seines Ordens in der Südprovinz, immer an der Amalfiküste als Direktor des Seraphischen Kollegiums, als Erzieher und als Prediger tätig: Überall verschaffte er seinem Intellektuellen die gebührende Anerkennung Fähigkeiten und für seine kommunikative Ausstrahlung sowie für seine journalistischen Initiativen.
Am 28. November 1937, während er damit beschäftigt war, eine Mission in Kalabrien zu predigen, wurde er von der Ernennung von Papst Pius XI. zum Bischof von Campagna überrascht. Pater Giuseppe Maria war damals 45 Jahre alt und hatte eine große intellektuelle, spirituelle und pastorale Erfahrung. Die Zeremonie seiner Bischofsweihe fand in Neapel in der Basilika San Lorenzo Maggiore statt und lag in den Händen von Kardinal Alessio Ascalesi.
Auf der Grundlage dieser Annahmen können wir verstehen, was später als Bischof von Campagna geschah. In der Zwischenzeit förderte er eine starke liturgische Wiederbelebung in der Diözese und schuf die Voraussetzungen für die Rückkehr der Menschen zu einem authentischeren Glauben, indem er den christlichen Sinn des Lebens und der Dinge erneuerte und zu diesem Zweck neue notwendige Pfarreien schuf. Er restaurierte das Diözesanseminar und bewertete seine kulturelle Dimension zum Vorteil der Stadt neu. Er belebte den Kult im Heiligtum der Madonna di Avigliano neu und organisierte die Katholische Aktion in den verschiedenen Ländern der Diözese neu, die er eifrig bereiste und die Gemeinden und Pfarreien besuchte, um ihre anfängliche und letzte Daseinsberechtigung zu fördern und zu fördern. Er schuf Begeisterung für den Glauben, indem er um Sympathie und Anziehungskraft bat. Der Eucharistische Kongress von Contursi und die Peregrinatio Mariae , die durch die ganze Diözese ging, waren großartig.
Einige seiner Initiativen, die soziale Trends hatten, waren ebenfalls erfolgreich. Nicht, dass er sie selbst gemacht hätte, aber seine intelligente Aufmerksamkeit und seine Fähigkeit, Mittel und Humanressourcen zu vermitteln, ermöglichten die Eröffnung von Baustellen für Sozialwohnungen, kleine Aquädukte und eine Straße, die Campagna mit Acerno hätte verbinden sollen Was seine Lehre betrifft, versäumte er es nicht, Hirtenbriefe an die Diözese zu richten, von denen der erste den Titel „Das wahre Leben“ trug und sich mit der Exzellenz der christlichen Vision von Dingen, Zeit und Raum befasste . Der Sinn des Lebens liegt genau und nur in der Beziehung zu Gott.“ Sein anderer Hirtenbrief war „Für eine bessere Welt“ ein Vorstoß zum religiösen und christlichen Erwachen nach den Übeln des Materialismus und eine Einladung dazu missionarische Aktion.
Stark war seine Marienverehrung, die er Maria unter dem Titel Unbefleckte Empfängnis privilegierte. Aber sein homiletisches Engagement war reich, seine Sorge um die Seminaristen war sehr sorgfältig, sein Interesse an den Problemen und Errungenschaften der Kirche war tief und weitsichtig, und schließlich war er klar in der Vermittlung christlicher Lehre und Praxis. All dies beweist, wie authentisch gedacht und wahrhaftig sein bischöfliches Motto gelebt wurde: „In fide et charitate fortitudo mea – Meine Kraft im Glauben und in der Nächstenliebe“.
Ab 1940 verwob Monsignore Palatucci sein menschliches und christliches Meisterwerk in der Beziehung zu den Insassen, als in der Stadt Campagna ein Konzentrationslager für Juden und politisch Verfolgte errichtet wurde, eine böse Tat, die die italienische Regierung, die die Rassengesetze verkündet hatte, entehrte um dem deutschen Diktator zu gefallen, sicher nicht aus Lust des italienischen Volkes. Monsignore Palatucci drückte ihnen besondere Aufmerksamkeit und gewisse Erleichterungen aus, erkannte ihre kulturelle Tiefe an und erhielt Verständnis von den zivilen Behörden, Subventionen von den kirchlichen Behörden, wobei eindeutig der Heilige Stuhl involviert war.
Zu diesem Zweck arbeitete er auch in guter Zusammenarbeit mit seinem Neffen Giovanni, einem Beamten der öffentlichen Sicherheit, der in Rijeka als Leiter des Auswärtigen Amtes diente, wie an anderer Stelle ausreichend dokumentiert.
Sie diente ihrer Stadt mit besorgtem Leid nach dem Bombenangriff vom 17. September 1943, der sie ins Herz traf und 177 Tote hinterließ, sowie mit so viel Weinen, so viel hilfloser Wut und einer immensen Angst, wieder zu leben. Bei dieser Gelegenheit versäumte es Monsignore Palatucci nicht, sich zu präsentieren, wo immer er konnte. Der Bischof hat angeregt, ermutigt, unterstützt und sich auch persönlich für eine christliche und würdige Bestattung der Toten eingesetzt.
Er unterzeichnete die Petition zugunsten der Aufnahme der Jungfrau Maria in den Himmel, die dann von Pius XII. am 1. November 1950 verkündet wurde. In Erinnerung an dieses denkwürdige Datum auf einer der Säulen der Vorhalle des Petersdoms, zusammen mit diesem von allen anwesenden Bischöfen ist auch sein Name zu lesen.
Am 31. März 1961, nach der Rückkehr aus der Annunziata-Kirche am Ende der religiösen Feier zum Gedenken an das Leiden und den Tod Jesu, wie es geschrieben steht "der große Bischof und seine Seele kehrten zum Sitz zurück der Liebe und des Lichts, der sich vor den Herrn stellt, um den Preis für sein Engagement im Dienst der Kirche und der Seelen entgegenzunehmen “. So starb er, während er am Arbeitstisch saß und die Korrespondenz durchblätterte.
Er war ein Mann, ein Christ und ein Bischof ohne Adjektive. Er verwirklichte vollkommen die Freiheit, der eine, der andere und der andere zu sein. Und wenn es heute nach hohen Bezugspunkten für die Deutung des Lebens bedarf, so findet man hier, in diesem Menschen und in diesem Leben, einen: gelehrt, wahrhaftig, willig und verfügbar. Wie die Menschheit bittet und wie Gott befiehlt. Sein Bischofsdienst in der Diözese Campagna dauerte vom 16. Januar 1938 bis zum 31. März 1961 für die genaue Dauer von 23 Jahren, 2 Monaten und 15 Tagen.
Text von Pater Franco Stano.

Utilizzando il sito, accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra. maggiori informazioni

Questo sito utilizza i cookie per fornire la migliore esperienza di navigazione possibile. Continuando a utilizzare questo sito senza modificare le impostazioni dei cookie o cliccando su "Accetta" permetti il loro utilizzo.

Chiudi