Mons. Giulio Cesare Guarnieri

Mons. Giulio Cesare Guarnieri


(Campagna, 1550 - Rom 1607)


Er wurde 1550 in Campagna als Sohn des Arztes Luigi Guarnieri und von Cornelia De Riccardis, dem Bruder von Francescantonio, Vincenzo, Giacomantonio und Ambrogio, geboren. Von den fünf Brüdern führte nur Giacomantonio kein Klosterleben.
Nachdem er sich auf Kirchen- und Zivilrecht spezialisiert hatte, schlug er eine kirchliche Karriere ein und wurde zuerst Kanoniker und dann Primicerio des Domkapitels 1 .
Am 19. Juli 1591 wurde er zum Bischof unserer Diözese gewählt, nachdem er jahrelang Vikar von Msgr. Scarappi gewesen war. Dieser starb und wurde zunächst zu Domenico Flaminio Roverelle ernannt (der aufgab). Es wurde beschlossen, die pastorale Kontinuität zu gewährleisten, indem wir unserem Landsmann die Aufgabe übertrugen, die Diözese zu leiten, und sich damit der Ehre und der Last rühmen, der einzige Kampagne gewesen zu sein um dieses Ziel zu erreichen.
Diese Operation konnte wahrscheinlich auch dank der Freundschaft von Msgr. Marco Lauro, bereits geschätzter Sekretär des Konzils von Trient, durchgeführt werden, der dank der Heirat zwischen der Schwester des Bischofs Tropeano und Giacomantanio, dem Bruder von Julius Cäsar, mit Guarnieri verwandt war Br /> Als Leiter der Landkirche arbeitete er unermüdlich daran, das moralische Wachstum der Diözese zu festigen und zu fördern. Am 11. Juni 1593 war er der Förderer der Wiedergeburt der Bruderschaft der SS. Namen Gottes und am 14. September 1593, anlässlich des Tages der Anbetung des Kreuzes, zum ersten Prior ernannt.
Immer ein Unterstützer der Dominikaner-Kongregation von San Bartolomeo, tat er viel für ihr Wachstum und am 15. Januar 1594 genehmigte er ihre Satzung und hinterließ sogar zwei seiner kostbaren Reliquien: einen Dorn aus der Krone Jesu, der heute noch erhalten ist, und a Fragment des Heiligen Kreuzes
Er lebte seine letzten Lebensjahre mit einer unruhigen Seele aufgrund des plötzlichen Todes seines Neffen Luigi, als er mit ihm nach Rom reiste. Er starb 1607 und wurde für einige in der Kathedrale Santa Maria della Pace, für andere in der Kirche Sant'Antonino im Stadtteil Zappino begraben.

Text von Cristian Viglione.
Revisionen: Francesco Pezzuti.

LESELISTE:
1. Valentino Izzo - Die Kampagne erzählen ... Illustre Leute. Vol. P - Jahr 2005

Utilizzando il sito, accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra. maggiori informazioni

Questo sito utilizza i cookie per fornire la migliore esperienza di navigazione possibile. Continuando a utilizzare questo sito senza modificare le impostazioni dei cookie o cliccando su "Accetta" permetti il loro utilizzo.

Chiudi